Prosawunder aus Notaten

Rilke im Faksimile

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seine Schrift fand schon immer Bewunderer. Richard von Kühlmann, Diplomat, Sammler und Schriftsteller, bat Rilke gleich nach dem Ersten Weltkrieg, ihm einige Gedichte mit der Hand abzuschreiben (»um zeitweise aus der Trübsal der Zeiten wegzuschleichen«). Der Privatdruck, der so entstand und noch mit Illustrationen von Max Slevogt geschmückt wurde, ist 1975 vom Insel-Verlag in einer einmaligen Auflage einem kleinen Publikum zugänglich gemacht worden. Später kam in einer kostspieligen Ausgabe die Faksimile-Edition des »Taschenbuchs Nr. 1« von 1902 dazu. Und jetzt, dem Wallstein-Verlag zu danken, gibt es erneut einen Druck, der mit Rilkes Handschrift erfreut.

Zwei schwarze Pappbändchen, im schmucklosen Schuber präsentiert, stellen das »Berner Taschen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.