Werbung

Voll Adrenalin

Einwurf von Oliver Händler

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wirklich, Herr Aytekin? Blieb Ihnen denn wirklich »nichts anderes übrig«, als Szabolcs Huszti zwei gelbe Karten in Folge zu zeigen? Ihr Kollege Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichterkommission beim Deutschen Fußball-Bund, hätte Ihnen sicher nicht gleich die Pfeiflizenz entzogen, wenn Sie den adrenalingeladenen Hannoveraner Siegtorschützen in der Nachspielzeit des Nordderbys gegen Bremen mit nur einer gelben Karte hätten davonkommen lassen.

Die Regelung, für Trikotausziehen und Zaunbesteigen in einem Jubel vom Platz fliegen zu können, ist komplett sinnlos. Entweder wird man dafür bestraft, den Gegner zu provozieren, oder dafür, auf Zeit zu spielen. Die Bremer Fans wurden sicher nicht provoziert, denn es war nicht ihr Zaun, der beklettert wurde. Und um doppeltes Zeitspiel handelte es sich auch nicht. Huszti zog sich auf dem Weg zum Zaun sein Trikot aus. Dabei verlor er höchstens drei Zehntelsekunden!

Und selbst wenn: Die Bundesliga lebt von Emotionen. Denen der Fans und denen der Spieler. Sie so hart dafür zu bestrafen, ist ungerecht, während zur Auswechslung trabende Profis oder Torhüter, die nach einem Elfmeter den Ball verstecken, regelmäßig straffrei davonkommen und sogar als clever belobigt werden.

Hier muss man keine Regeln ändern. Ein mal nachdenken und die Fingerspitzen einsetzen, sollte reichen. Oliver Händler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!