Werbung

Die Opfer? Egal

Kommentar von Wolfgang Hübner

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist ein reichliches Jahr Zeit bis zur Bundestagswahl, aber die SPD läuft schon zu ganz großer Form auf. Kein Wunder - wo die Union Angela Merkel unangefochten an der Spitze hat, spreizen sich in der Sozialdemokratie drei Möchtegern-Kandidaten. Einer - Sigmar Gabriel - möchte inzwischen ja nicht mehr so gern wie der anderen Beiden, wie er neulich dezent durchblicken ließ. Umso bezeichnender ist es, dass Gabriel der Einzige aus dem Trio ist, der - wie auf der SPD-Zukunftskonferenz am Wochenende - gelegentlich vernehmlich über Themen wie Altersarmut spricht oder bissige Sätze über die Macht der Banken formuliert. Gabriel hatte sich auch schon reumütig über die Agenda-Politik und deren fatale Folgen geäußert.

Davon sind Peer Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier meilenweit entfernt. Die beiden aussichtsreichen Bewerber um die Kanzlerkandidatur überbieten einander im Bekenntnis zum Schröder-Vermächtnis, als gäbe es dafür Rabattmarken. Steinmeier beansprucht gegen Schwarz-Gelb die Urheberschaft für die wirtschaftliche Stärke deutscher Unternehmen - ohne freilich Rentenkürzung, Hartz IV, Niedriglöhne, Leiharbeit und andere unsoziale Grausamkeiten beim Namen zu nennen. Steinbrück fordert von seiner Partei sogar Stolz auf die so genannte Reformpolitik. Das zeigt, wo die SPD die Wahlen zu gewonnen hofft: in der schon einmal gesuchten neuen Mitte. Und was ihr jene wert sind, die Kurt Beck einmal abgehängtes Prekariat nannte: so gut wie nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!