Grüne Idylle auf der Kippe

Prinzessinnengärten in Kreuzberg droht das Aus / Petition soll Verkauf verhindern

  • Von Rainer Balcrowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist Erntezeit in Kreuzberg. Anwohner, Kitagruppen, Schulklassen und Besucher aus allen Teilen der Stadt flanieren durch die Beete am Moritzplatz, in denen nicht nur Kräuter und Salat, sondern auch mehr als 30 Sorten Tomaten und Kartoffeln zur Reife gelangt sind. Im Gartencafé genießen die zahlreichen Gäste die letzten Spätsommertage. Wer Interesse hat, kann sich an Workshops über die Grundlagen innerstädtischen Gärtnerns beteiligen. Themen sind elementare, aber bei vielen Menschen nicht mehr vorhandene Kenntnisse über Säen, Pflanzen, Ernten, Saatgutgewinnung, Verarbeiten und Konservieren des Gemüses oder die Haltung von Bienen. Und wer das Erlernte in die Praxis umsetzen will, ist jederzeit willkommen.

Was 2009 mit dem Entrümpeln einer 6000 Quadratmeter großen Brachfläche begann, hat sich zu einem weit über die Grenzen des Bezirks und der Stadt beachteten Nachbarschaftsprojekt entwickelt, das pro Jahr von über 50 000 Menschen be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.