Gefangen im eigenen Netz

Super-Gau für computeraffine Piratenpartei: Programmierer distanzieren sich

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Entwickler des Beteiligungs-Tools LiquidFeedback distanzieren sich von der Nutzung ihrer Software durch die Piratenpartei. Deren Abstimmungen per Computer würden in der heutigen Form demokratischen Grundsätzen nicht genügen.

Sie haben das Softwaretool LiquidFeedback entwickelt, einen Meilenstein in Sachen politischer Entscheidungsfindung über vernetzte Computer. Sie stammen aus dem Umfeld der deutschen Piratenpartei - und gehen jetzt auf Abstand: Die Pioniere des Vereins Public Software Group. »LiquidFeedback-Entwickler distanzieren sich vom Einsatz ihrer Software in der Piratenpartei«, ist eine Mitteilung des Vorstandes überschrieben, die vorgestern auf der Webseite des Vereins veröffentlicht wurde.

Letztlich werfen die Programmierer den Parteipiraten vor, LQFB in einer Form zu nutzen, die demokratischen Grundsätzen nicht genüge. Die Partei ignoriert demnach, dass eine verdeckte Stimmabgabe und eine Überprüfbarkeit des Wahlverfahrens nicht gleichzeitig möglich seien.

Das Problem ist nicht neu: Selbst bei einer Abstimmung an Wahlcomputern, wie sie zeitweilig auch in deutschen Wahllokalen standen, ist für niemanden nachvollziehbar, ob die abgegeben...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 696 Wörter (5092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.