Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aufräumen mit den Ammenmärchen

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, über den Armutsbericht und Forderungen nach einer Reichensteuer

nd: Hat der Bericht Sie überrascht?
Schneider: Das, was heute veröffentlicht wurde, hat nicht wirklich überrascht. Es ist bekannt, dass wir in Deutschland mit 4,8 Billionen Euro einen gigantischen Geldreichtum bei den privaten Haushalten haben und dass dieser Reichtum extrem ungleich verteilt ist.

Was sind die Ursachen für diese Ungleichheit?
In den letzten zehn Jahren gab es bei der Reallohnentwicklung praktisch einen Stillstand, während die Unternehmensgewinne um über 50 Prozent gewachsen sind. Zudem wurden seit dem Jahr 2000 die Spitzeneinkommen durch die Steuerpolitik enorm entlastet. Und in der Sozialpolitik wurde durch die Einführung von Hartz IV eine Umverteilung von unten nach oben durchgeführt. Das alles sorgt zusammen für diese Spaltung, die jetzt mit dem Armuts- und Reichtumsbericht auch amtlich besiegelt ist.

Dieser Politik will das Bündnis Umfairteilen entgegenwirken.
Ja. Das Bündnis Umfairteilen, in dem sich der Parit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.