Werbung

Bevölkerung uninformiert

Zensur in Belarus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Reporter ohne Grenzen« kritisierte am Mittwoch in Berlin, die Zensur des Regimes in Belarus vor der Parlamentswahl habe einen neuen Höhepunkt erreicht. Am Dienstag hatte die Polizei in Minsk mehrere Journalisten vorübergehend festgenommen, darunter auch ein Kamerateam des ZDF und zwei Fotografen der Nachrichtenagenturen AFP und AP. Die Journalisten hatten über Proteste der Opposition berichten wollen. Bei einer Protestaktion hatte eine Jugendorganisation dazu aufgerufen, die Wahl in Belarus am Sonntag zu boykottieren. Unbekannte in Zivil nahmen nach Angaben des ZDF acht Journalisten und vier Oppositionelle vorübergehend fest. Nach einer Stunde seien sie wieder freigelassen worden. Wie »Reporter ohne Grenzen« mitteilte, wurde ein Fotograf bei der Festnahme am Auge verletzt.

Die Regierung hatte bereits zuvor den Korrespondentinnen von Deutschlandradio und ZDF, die über die Parlamentswahl berichten wollten, die Einreise verweigert. Nach Angaben von »Reporter ohne Grenzen« verhindern staatlich kontrollierte Medien in Belarus, dass sich die Bevölkerung über Kandidaten und deren Programme informieren kann. Der Opposition nahestehende Internetseiten würden blockiert. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!