Caroline M. Buck 20.09.2012 / Kino und Film

Schwules Freiwild in Uganda

Call Me Kuchu von Malika Zouhali-Worrall, Katherine Fairfax Wright

Die Kuchus von Kampala, das sind, im volkstümlichen Sprachgebrauch, die Schwulen und Lesben von Uganda. Die Menschen mithin, die in Uganda jeder ungestraft anfeinden, anspucken und zusammenschlagen darf. Und »Call Me Kuchu« (Nenn' mich einfach Kuchu) ist der seltene Fall eines aufklärerischen Thesenfilms, der auch filmisch und ästhetisch mehr ist als das recht und schlecht zusammengeschusterte Hinausschreien einer himmelschreienden Menschenrechtsverletzung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: