Für gute Lebensmittel

Teilnehmer des »Good Food March« ziehen in Brüssel positive Bilanz ihrer Aktion

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Aktivisten des »Good Food March« haben Brüssel erreicht. Europaweit gab es in den vergangenen Wochen über 50 Veranstaltungen in 15 EU-Ländern.

Iris Kiefer von der Kampagne »Meine Landwirtschaft« steht vor ihrem Zelt im Brüsseler Jubelpark unweit der EU-Einrichtungen. Die Nacht war kühl, die Morgenluft ist es immer noch. Doch dafür scheint die Sonne an einem wolkenlosen Himmel und sorgt für gute Stimmung. Aus den umliegenden Zelten räkeln sich weitere junge Menschen, ein paar Meter entfernt steht ein Traktor, auf dessen Anhänger sich lebensgroße Plastikkühe drängeln. Die zur Pressekonferenz geladenen Journalisten sind schon zahlreich vertreten.

Der »Good Food March« - zu deutsch »Marsch für gute Nahrungsmittel« - hat Iris hierher gebracht. In vielen Ländern haben sich Menschen an der Aktion beteiligt. Für Iris begann es vor dreieinhalb Wochen in München. »Dort haben wir den Staffelstab von den Österreichern übernommen, sind dann über Süddeutschland, Frankreich und Luxemburg bis nach Brüssel geradelt«, erzählt die 32-Jährige. Zum ersten Mal hätten sich Landwirtschafts-, Um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3567 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.