Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wowereit schweigt zur NSU-Affäre

Innensenator Henkel lässt unterdessen Druck bei Polizeivizepräsidentin Koppers ab

Klaus Wowereit (SPD) hat an diesem Donnerstagmittag mit dem Sturm zu kämpfen. Der Wind reißt ihm kurz sogar einige Blätter für seine Eröffnungsrede zur neuen Black Box zum Kalten Krieg am Checkpoint Charly aus der Hand, danach rauscht es permanent im Mikrofon. Über den medialen Sturm, der derzeit zu seinem rot-schwarzen Senat in der Stadt tobt, will sich Berlins Regierender Bürgermeister am gestrigen Mittag jedoch nicht äußern.
Auf Nachfrage des »neuen deutschland«, ob er finde, dass die »Krise des Senats medial aufgebauscht« sei?, fragte Wowereit nur lässig zurück: »Hier in der Black Box?« Nein, natürlich zum »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) und seinem Innensenator Frank Henkel (CDU). Dazu sagt Wowereit gar nichts. Er schiebt stattdessen den Reporter mit dem Satz: »Gewöhnt euch mal daran, einen eigenen Platz zu finden« zur Seite. Aber können die NSU-V-Mann-Affäre und die Verwicklung der Berliner Behörden und vor allem der stark angeschlagene Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) Wowereit wirklich kalt lassen? Ausgerechnet jener Klaus Wowereit, der sich in den vergangenen Jahren sehr glaubhaft für ein Verbot der rechtsextremen NPD einsetzte?

Natürlich lässt das auch Wowereit nicht unberührt. Aus dem Umfeld des Regierenden heißt es, dass es zurzeit allerdings Sache der Innenverwaltung sei, Licht ins Dunkel der V-Mann-Affäre zu bringen. Überdies sei es selbstverständlich wichtig, dass alles restlos aufgeklärt werde. Dafür biete sich der unabhängige Sonderermittler an, den Innensenator Frank Henkel ins Spiel gebracht habe. Am Ende muss durch Aufarbeitung sichergestellt sein, dass so etwas nicht noch mal passiert.

Ganz ähnlich klingt auch die neue Verteidigungsstrategie, mit der die Berliner CDU ihren massiv unter Druck stehenden Landeschef und Innensenator entlasten will: »Materiell« seien die Aussagen der Generalbundesanwaltschaft und des Innensenators gar nicht widersprüchlich, sondern das werde nur »inhaltlich« so interpretiert, heißt es in einer Erklärung der innen- und verfassungsschutzpolitischen Sprecher der CDU, Robbin Juhnke und Stefan Lenz. Henkel war auch deshalb in Erklärungsnöte geraten, weil er gesagt hatte, dass seine Polizeibehörde Akten zum V-Mann des Berliner Landeskriminalamtes und mutmaßlichen NSU-Unterstützer Thomas S. im März dieses Jahre nicht an den Bundestagsuntersuchungsausschuss weitergeleitet habe, weil er die laufenden Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft zum im NSU-Kontext Beschuldigten S. nicht vereiteln wollte. Außerdem sei über den V-Mann Vertraulichkeit mit der Generalbundesanwaltschaft (GBA) vereinbart worden.

Die Chefermittler aus Karlsruhe sehen dies freilich weiter anders. »Die Bundesanwaltschaft hat das Polizeipräsidium Berlin oder dessen vorgesetzte Landesbehörde zu keinem Zeitpunkt angewiesen, aufgefordert oder gebeten, die in Rede stehenden Kenntnisse nicht an den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages weiterzuleiten.« Wer Recht hat, wird sich zeigen.

Fest steht, dass sich weder in den Akten noch an anderer Stelle bisher eine schriftliche Notiz zur Vertraulichkeit über den V-Mann findet. Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers bleibt indes ebenfalls bei ihrer Darstellung. »Es wurde vereinbart, dass weder von Seiten der GBA noch von Berliner Seite Informationen herausgegeben werden.« Eine Aussage, hinter der sich der Innensenator Frank Henkel inzwischen verschanzt: Laut Polizei habe es eine Vereinbarung mit dem Generalbundesanwalt gegeben, Informationen über S. solange geheim zu halten, bis die Gefährdung des V-Mannes und der Ermittlungen geprüft sei. »Ich habe keinen Anlass, an dieser Darstellung zu zweifeln«, hatte Henkel wiederholt betont. Das heißt aber auch: Wenn daran etwas nicht stimmt, muss Koppers dafür gerade stehen.

Aus dieser Sicht scheint es nicht ausgeschlossen, dass die Vizepolizeipräsidentin ihren Posten wegen der NSU-V-Mann-Affäre in Berlin verlieren könnte. Ihre Chancen, den vakanten Chefposten bei der Polizei zu ergattern, dürften auf jeden Fall stark geschrumpft sein.

Die Aufarbeitung der V-Mann-Affäre soll bereits am Montag im Innenausschusses des Abgeordnetenhauses weitergehen. Am 22. Oktober will dann der ehemalige Innensenator Ehrhart Körting Rede und Antwort stehen, in dessen Amtszeit die Anwerbung des V-Mannes Thomas S. stattfand. Nach eigenen Angaben wusste Körting nichts von dem brisanten V-Mann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln