Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mief im Quartett

Vielschichtig: »Die Saison der Krabben« im Ballhaus Naunynstraße

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als »türkische Musterfrau aus Mariendorf« wird die hübsche Asiye angepriesen, und ihre Familie - ihr Mann, dessen Schwester und deren Gatte - lächeln dazu begeistert. Nur Asiye selbst wirkt seltsam steif und unbeteiligt: Sie blüht erst auf, wenn sie Jasmin sein darf, eine Fantasiefigur, mittels der sie sich aus ihrem kleinbürgerlich-langweiligen Leben herausträumt. Um Anpassungsdruck bis zum Verlust der eigenen Identität geht es im Singspiel »Die Saison der Krabben« im Ballhaus Naunynstraße.

Regisseur Hakan Savas Mican (»Die Schwäne vom Schlachthof«) beherrscht das doppelbödige Spiel mit mehreren Ebenen. Die Grenzen von Theater, behaupteter Wirklichkeit und der Traumwelt der Hauptdarstellerin verschmelzen miteinander und mit den sehnsuchtsvollen anatolischen Volksliedern, die immer wieder in die Handlung einfließen. Die Komponistin Sinem Altan spielt diese live am Klavier, begleitet vom Baglama-Virtuosen Özgür Ersoy, mixt die orien...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.