Werbung

Durchs Wattenmeer

Naturschützer warnen vor Umweltrisiken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht noch ein deutscher Nordseehafen - so könnte man die Kritik von Umweltschützern am Großprojekt Jade-Weser-Port (JWP) zusammenfassen. Je mehr Häfen um den internationalen Warenumschlag konkurrieren, desto mehr wird in das maritime Ökosystem eingegriffen. Daher fordert etwa der Naturschutzbund (NABU) seit Jahren die Erarbeitung eines norddeutschen Gesamthafenkonzepts, das mit nur einem Standort umgesetzt werden sollte.

Proteste von Umweltschützern hatten sich in den vergangenen Jahren vor allem gegen die Elbvertiefungen gerichtet. Dennoch stößt auch der JWP auf Kritik: »Der ökologische Preis für diesen Hafen war hoch. Er ist nur zu rechtfertigen, wenn Elbe und Weser nicht weiter ausgebaggert werden, um dieselben großen Containerschiffe nach Hamburg und Bremerhaven zu locken«, sagt Beatrice Claus, Naturschutzexpertin bei der Umweltstiftung WWF. Insgesamt 46 Millionen Kubikmeter Sand und Schlick seien für den Bau des neuen Hafens bewegt und aufgespült worden. Als Folge verändere sich das natürliche Sedimentverhalten massiv. Mit der JWP-Fertigstellung schreitet laut WWF auch die Industrialisierung eines sensiblen Ökosystems voran: »Der neue Tiefwasserhafen wird den Schiffsverkehr quer durch das geschützte Wattenmeer erhöhen, damit steigt auch das Umweltrisiko«, so Expertin Claus.

Die bisherige Nutzung des neuen Hafens nährt die Sorgen. Hierhin wurde durchs Wattenmeer nach wochenlanger Irrfahrt das havarierte Containerschiff »MSC Flaminia« geschleppt, das verunreinigtes Löschwasser und Gefahrgutcontainer mit giftigen Substanzen an Bord hat. Der Vorteil beim JWP: Er ist leicht anzulaufen, und es gibt jede Menge Platz am Kai.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen