Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Pannenport wurde doch noch fertig

Bau des Mega-Infrastrukturprojekts war von zahlreichen Peinlichkeiten begleitet

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Eröffnung des Jade-Weser-Port (JWP) ging eine jahrelange Serie von Pannen und Verzögerungen voraus.

»Das ist ein goldener Tag«, jubilierte vor gut zehn Jahren Wilhelmshavens Oberbürgermeister Eberhard Menzel (SPD), als feststand, dass der Jade-Weser-Port gebaut wird. Ähnlich schöne Worte, unter anderem von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), dürften die heutige Eröffnungszeremonie begleiten.

Allerlei Zahlen der Superlative werden zu hören sein: 1725 Meter Kajenlänge stehen zum Anlegen bereit, riesige Containerschiffe mit bis zu 16,5 Meter Tiefgang können festmachen, unabhängig von Ebbe und Flut. Rund 130 Hektar umfasst allein der Containerterminal. Die Gesamtbaukosten betrugen 950 Millionen Euro. Betreiber des Hafens ist das Unternehmen Eurogate, das in Deutschland 4500 Mitarbeiter hat und 2011 einen Umsatz von 657 Millionen Euro verbuchte. Ob auch Daten zum Kapitel »Pleiten, Pech und Pannen« vorgetragen werden, ist zu bezweifeln. Viel Redezeit wäre vonnöten.

Mit einem Gerangel um die Vergabe des Bauauftrags beginnt 2...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.