Islands Wirtschaft wächst wieder - aber zu welchem Preis?

Die Liquidation der Banken und die starke Abwertung der Krone gelten als Erfolgsfaktoren nach der Krise von 2008

  • Von André Anwar, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Während der Euroraum in der Krise steckt, hat sich Island nach seinem Zusammenbruch von 2008 wieder aufgerappelt. Die Wirtschaft wächst dank Fischfang, deutlich entwerteter Krone und einem beginnenden Massentourismus wieder. Der kleine Inselstaat hat vorgemacht, wie eine Banken- und Finanzkrise überwunden werden kann - ohne Massenarbeitslosigkeit und Verarmung großer Bevölkerungsteile. Den Euro wollen die Isländer nun nicht mehr.

Die Geysire wie der Strokkur sprudeln wie eh und je, die isländische Wirtschaft inzwischen auch wieder.

Island ist 2008 das erste westliche Land gewesen, das praktisch pleite ging. Heute - vier Jahre später - ist die Inselnation wieder auf dem Weg nach oben. Das zeigt auch das nun von der Regierung präsentierte Haushaltsbudget für 2013. Das sieht zwar noch immer ein Defizit von 2,8 Milliarden isländischen Kronen (17,6 Millionen Euro) vor. Aber das Wirtschaftswachstum sei stabil, die Kaufkraft steige und die Arbeitslosigkeit sinke weiter, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir kürzlich bei der Vorstellung des Etats.

Sigurdardóttir kann zufrieden sein. Mit einer so schnellen Erholung hatte niemand gerechnet. Reykjavík hat sogar Raten der Hilfskredite des Internationalen Währungsfonds in Gesamthöhe von 1,6 Milliarden Euro und zusätzliche Kredite der skandinavischen Staaten frühzeitig zurückgezahlt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagt Island für 2012 ein Wirts...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1078 Wörter (7330 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.