Alt-Besetzer machen weiter

Bezirk verweigert Verhandlungen über künftige Nutzung des Seniorenzentrums Stille Straße

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Die Nerven liegen blank: Eine große Mehrheit der Bezirksverordneten von SPD, Grünen, CDU und Piraten sprach sich im Finanzausschuss gegen Verhandlungen mit der Berliner Volkssolidarität aus. Neben anderen Verbänden hatte sich die Volksolidarität als Freier Träger um das Seniorenzentrum Stille Straße beworben.
Die Auseinandersetzung um die Seniorenbegegnungsstätte in der Pankower Stillen Straße 10 entwickelt sich zu einem nicht enden wollenden Konflikt ohne absehbare Lösung. Am vergangenen Donnerstag sprach sich eine große Mehrheit der Bezirksverordneten von SPD, Grünen, CDU und Piraten im Finanzausschuss gegen Verhandlungen mit der Berliner Volkssolidarität aus. Wie die Fraktionsvorsitzende der Pankower Grünen, Daniela Billig, erklärte, soll die »Verantwortbarkeit solcher Verhandlungen« auf der nächsten Ausschusssitzung am 18. Oktober nochmals geprüft werden. Ob danach aber tatsächlich Verhandlungen über eine freie Trägerschaft beginnen werden, bleibt äußerst unklar. Selbst wenn dies der Fall sein sollte, würde es erfahrungsgemäß über ein weiteres Jahr dauern, bis es zu ersten Ergebnissen kommen könnte.

Die LINKE, die als einzige Partei im Bezirksparlament sofort beginnende Gespräche gefordert hatte, kritisierte die abermalige Terminverschiebung als unnötige Zeitverschwendung. »Hier ist ein gemeinnütziger Partner, der die Hand zur Zusammenarbeit ausstreckt. Der Bezirk müsste diese ausgestreckte Hand nur nehmen«, konstatierte der Fraktionsvorsitzende Michael van der Meer. Der Entschluss des Bezirks kam unerwartet, hatte doch die Volkssolidarität in ihrer Bewerbung bereits Eckpunkte für ein zukünftiges Nutzungskonzept entworfen und sich für umgehende Verhandlungen über Vertragsbedingungen offen gezeigt. Der Sozialverband will die sanierungsbedürftige Einrichtung übernehmen und im Dialog mit den Senioren zu einem Mehrgenerationenhaus umwandeln. Um einen konkreten Nutzungs- und Finanzplan erarbeiten zu können, verlangt die Volkssolidarität eine gesicherte Informationslage über anfallende Sanierungs- und Betriebskosten sowie den tatsächlichen Verkehrswert der Liegenschaft. Voraussetzung hierfür sei aber auch die Bereitschaft des Bezirks zum Dialog, betonte Eberhard Löhnert, stellvertretender Landesvorsitzender der Volkssolidarität. Ohne Gespräche und Vertragsverhandlungen werde es keine Zusammenarbeit geben.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Caritas, sowie die Arbeiterwohlfahrt hatten im Vorfeld zwar ebenfalls Interesse an einer Übernahme der ehemals landeseigenen Immobilie bekundet, wegen des engen Zeitrahmens und schlechter Konditionen aber erst gar nicht an der Interessentenabfrage teilgenommen. Bei den Senioren aus der Stillen Straße lagen kurz nach Ende der Sitzung die Nerven sichtlich blank. Sie hatten auf eine Annahme des Angebots der Volkssolidarität gehofft.

»Der Ausschuss hat heute so entschieden, als hätte er etwas zu verschenken und nicht, als würde er ernsthaft am Erhalt einer Einrichtung der kommunalen Daseinsvorsorge interessiert sein«, kritisiert Peter Klotsche, einer der Ruheständler, den Bezirksbeschluss. Trotz der momentan wenig aussichtsreichen Situation geben sich die Senioren kampfbereiter denn je. Sie wollen im Haus bleiben und ihre Freizeitstätte weiterhin ehrenamtlich nutzen.
Die äußeren Bedingungen für den Weiterbetrieb verbesserten sich am Freitag, als die zuständige Sozialsenatorin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) die Heizung im Haus wieder anstellte. Die nun anfallenden Heizkosten von 500 Euro im Monat wollen die Alt-Besetzer über Spenden bezahlen.

Am heutigen Samstag werden die Senioren eine Krach-Demonstration für den Erhalt von Sozial-und Kultureinrichtungen in Berlin anführen. Alle Unterstützer sind aufgerufen, sich um 16 Uhr am U-Bahnhof Eberswalder Straße zu versammeln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen