Die Krise zeigt die Mängel der europäischen Einigung auf

Die gemeinsame Währung hat das weltwirtschaftliche Gewicht Europas erhöht, aber sie verlangt auch eine vertiefte Integration

  • Von Dieter Janke
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Schaffung einer gemeinsamen Währung war die Konsequenz der (west-)europäischen Integrationsbestrebungen seit den 1950er Jahren. Mit dem sogenannten Werner-Plan von 1970 wurde die stufenweise Realisierung einer Wirtschafts- und Währungsunion auf dem Kontinent bereits bis 1980 avisiert. Mit dem Ausbruch der Ölkrise von 1973 legte man dies aber zunächst wieder ad acta. Mit dem Europäischen Währungssystem (EWS) von 1979, das fixe Bandbreiten für tolerierte Wechselkursschwankungen vorsah, wurde diese Intention jedoch im Vorfeld der Schaffung eines einheitlichen europäischen Binnenmarktes wieder aufgegriffen.

Im Juni 1988 beauftragten schließlich die Staats- und Regierungschefs der Länder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft unter maßgeblichem Einfluss von Bundeskanzler Helmut Kohl die EU-Kommission, einen Zeitplan für die Währungsunion zu entwerfen. Zusätzliche Dynamik erhielten die Pläne im Zuge der deutschen Einheit, als der f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 973 Wörter (7222 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.