Warum sinkt das Schiff?

Die Diktatur der Banken zerstört den Sozialstaat in Europa

  • Von Oskar Lafontaine
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer will, dass die EU so bleibt wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt. Denn in der heutigen Verfassung hat Europa keine Zukunft. Die europäische Linke, die gegen den Vertrag von Maastricht und den Vertrag von Lissabon protestierte, hat dies schon früh erkannt. Inzwischen zweifeln auch Banken, Hedgefonds und Besitzer großer Vermögen an der Zukunft des Euro und ziehen ihr Geld aus europäischen Staatsanleihen ab. Die Eurozone gleicht einem sinkenden Schiff, dessen Kapitän die Besatzung zwingt, die verbliebenen Vorräte an die Haie zu verfüttern. Doch die Haie sind unersättlich. Und der Kapitän weigert sich hartnäckig, das Leck zu stopfen. Nicht einmal ein Rettungshubschrauber wird gerufen, da das angeblich gegen die Verkehrsregeln für die Seefahrt verstößt.

Warum sinkt das Schiff? Als noch über den Vertrag von Maastricht diskutiert wurde, machte eine deutsche Gewerkschaft den Vorschlag, nicht nur für das jährliche Haushaltsdefizit un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 758 Wörter (5080 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.