Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Editorial

Was ist los in der Eurozone? 32-seitige Beilage – jetzt für nd-Abonnenten, ab Dienstag als Magazin am Kiosk

Seit drei Jahren beherrscht das Thema »Euro-Krise« die Medien und die politischen Debatten. Gesprochen und geschrieben wird von gigantischer Verschuldung, von strauchelnden Banken, von drohenden Staatspleiten, auch von Zweifeln, ob der vor über zehn Jahren eingeführte Euro noch eine Zukunft hat. Regierungen und internationale Institutionen schnüren »Rettungspakete«, deren Volumen - Geldbeträge - für Menschen, die sich in der Größenordnung von Tageseinkäufen, von Mietzahlungen, eines Fernseh- oder vielleicht auch eines Autokaufs auskennen, unermesslich und verwirrend sind. Und bei alledem fragen nicht wenige: Krise, wo ist sie denn? In Deutschland spüre man sie doch kaum.

Deutschland: Gerade während der Zeit der Finanzkrise hat sich die Kluft zwischen Arm und Reich vertieft. Und je höher jemand auf der Einkommens- und Vermögensleiter steht, desto wohlhabender wurde er. Es gibt sie also, die Gewinner des Systems, das die Krise erzeugt. Das heißt aber auch: Es gibt auf der anderen Seite viele Menschen, die in dieser Krise verloren haben. Es sind jene, deren Löhne gesenkt wurden oder deren Renten an Kaufkraft verloren haben. Es sind jene, die mehr Verbrauchs- und andere Steuern oder Abgaben an den Staat leisten müssen, damit dieser seine »Rettungspakete« und Bürgschaften für marode und für unersättliche Banken finanzieren kann. Und so werden auch die Staaten immer ärmer, sie entsorgen sich von gemeinschaftlichen Sachwerten und von ihrer Sozialpflicht.

Für viele Menschen vor allem im Süden der Eurozone hat dies eine täglich spürbare Dimension. Sie tragen mit drastischen Einkommens- und Sozialkürzungen, die die Regierungen »Sparmaßnahmen« nennen, die Hauptlast dieser Krise.

Die vorliegende Publikation der Tageszeitung »neues deutschland« schildert und illustriert diese wirkliche Lebenssituation in der Eurozone: mit Reportagen aus dem Alltag, mit Analysen aus verschiedenen Ländern, mit Fakten und Grafiken zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Sie stellt Proteste vor und nennt Alternativen zur herrschenden Politik.

Siehe Grafik: Zahlen und Fakten zur Eurozone

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln