Werbung

Acht mal: !!!!!!!!

Nun ist Herbst. Das Leben wird bunter!

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das auf dieser Seite abgedruckte Gedicht von Theodor Storm hat 8 (acht!) Ausrufezeichen. Dies ist doch eher ein Erkennungs-Sprachzeichen der Warner, der Lehrer, der theoriefesten Beschwörer, der politischen Befeuerer. Selten dagegen, dass zur Lust am Leben derart ungehemmt und leidenschaftlich fordernd gebeten, nein: aufgerufen wird! Und das auch noch anlässlich des Herbstes, der Dunkelzeit also, der Eintrübungen.

Die dritte Jahreszeit. Im Grau die Farbe entdecken. Fantasiebilder auf Nebelwände malen. Fallende Blätter als großes Entgegenkommen feiern. Schmeichelhaft, dass uns die Wolken jetzt öfter das Wasser reichen wollen. Schön, in nächster Zeit im Mantel frohlocken zu können, wie uns die Welt vergeblich an den Kragen will.

Theodor Storm: Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz, -
Stoß an, und laß es klingen!
Wir wissen‘s doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.

Die blauen Tage brechen an;
und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

Aus: »Das soll Dir bleiben. Für morgens und abends.«
Hrsg. von Friedrich Schorlemmer. Radius Verlag
Stuttgart. 766 S., Leinen, 20 Euro

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!