Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wagners Inselkonzert

Nächtliche Klanggeheimnisse in Karlsruhe

  • Von Ulrike Gramann
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Schwül ist es in der Oberrheinebene; im Westen, überm Hafen ballen sich gelbe Wolken. Neue Musik sollte schon mögen, wer an diesem Sommerabend der »Insel« zustrebt, denn die kleine Spielstätte des Badischen Staatstheaters Karlsruhe ist nicht klimatisiert. Das Gebäude könnte einen Anstrich vertragen und steht ganz hinten auf dem Schulhof der Garten-Grundschule. Auf einer der Schulhofbänke wartet eine junge Frau im blauen Kleid, eine von vier Komponistinnen und Komponisten, deren Musik heute in den »Nachtklängen« uraufgeführt wird, alle jung, sehr jung, Studierende aus Wolfgang Rihms Kompositionsklasse an der Hochschule für Musik.

Auch Ulrich Wagner, der die Reihe »Nachtklänge« konzipiert, moderiert und dirigiert, kann man jung nennen, noch jung. Der Direktor des Badischen Staatsopernchores, Kapellmeister und Leiter des Opernstudios strahlt über dem Schwarz von Hemd und Hose vor Konzentration. Aber etwas ist in seinem Gesicht, als k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.