Werbung

Der Himmel über der Wüste

Calexico stellen ihr neues Album »Algiers« in Berlin vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manchmal, aber nur manchmal, wünscht man Joey Burns eine weniger zärtliche, eine dunklere, vor allem deutlich voluminösere Stimme. Eine Waldstimme, geschlagen aus felsigem Grund. Etwas in dieser Art. Dann könnten sogar die muskulöseren Songs von Calexico halten, was sie versprechen, so selten sie auch sein mögen.

»Sinner in the Sea« vom neuen Album »Algiers«, ein durch dominante Orgelsounds und kräftige Bläser ungewöhnlich dichtgestelltes Stück mit hochdramatischen, rockigen Passagen, hätte sodann ein adäquates Gesangspendant. Hätte. Weil dieses Pendant fehlt, bleibt das Drama Behauptung. Burns tut einem fast ein bisschen leid: Warum quält er sich so, der Arme? Gerettet wird der Song durch seinen Text: Das Klavier, das auf dem Meeresboden Tango spielt, ist ein starkes Bild für den Wunsch vieler Kubaner, das Land zu verlassen. »There's a piano playing on the ocean floor between Havana and New Orleans / Drummin' a requiem for the dead and the souls hanging on every poet's prayer«.

Gitarrist Burns, der es sich auch auf »Algiers« nicht nehmen lässt, dann und wann nach Americana-Art Steelgitarre zu spielen, und der besenverliebte Drummer John Convertino haben ihr sechstes Studioalbum nicht in ihrer Heimat Arizona, sondern in New Orleans aufgenommen, im Stadtteil Algiers, daher der Name dieser insgesamt sehr gelungenen Arbeit. Ein Ortswechsel sei wichtig für ihre Kreativität gewesen. »Nachdem wir angefangen hatten, die Platte in Tucson aufzunehmen, haben wir gemerkt, dass wir weg müssen von der täglichen Routine unserer Heimatstadt«, erzählte Convertino in einem Radiointerview.

Tatsächlich klingt »Algiers« frisch und ausgeruht. Von Grund auf überholt? Vielleicht. Viele der melancholischen Sehnsuchtsmelodien verfangen nachhaltig; die Gitarrenriffs haben das gewisse Etwas; entspannte Laid-Back-Grooves wechseln sich songweise ab mit flotteren Tempi; die Gesamtdramaturgie des Albums ist überaus schlüssig. Den »Trick« mit dem ersten Song, der das Eis brechen soll und die Erwartungen in die gewünschten Richtungen zu lenken hat, diesen Trick beherrschen sie selbstverständlich auch.

Der Opener »Epic« ist ein gleichermaßen dichtgefugtes wie spielerisch locker dargebotenes Wunderwerk, wahrscheinlich einer der besten Songs, die Burns geschrieben hat. In seiner grandiosen seelischen Tiefenwirkung Iron and Wines »Walking Far From Home« vergleichbar, bündelt »Epic« nahezu alles, was man an Calexico aus guten Gründen zu schätzen weiß. Mariachi-Folk, Südstaaten-Country, Spuren von Jazz und Gospel sind zu hören, und nicht zuletzt ist die spirituell anmutende Ruhe vor dem Sturm zu spüren, die eine Post-Rock-Band wie The For Carnation so trefflich zu inszenieren wusste.

Calexico sind sich treu geblieben, was nichts macht, da es sich bei ihren Songs nicht um ruhelosen Zeitgeistern unterworfene Ideenmusik handelt. Hier geht es darum, die bekannte Formel zu perfektionieren, zwingende Songs zu schreiben, große Melodien. Und ja, wenn sich zu Burns' leicht brüchigem Beinahe-Flüstergesang eine traumverlorene Frauenstimme gesellt, folkloristisch anmutende Mariachi-Bläser den mittleren Grund ausstaffieren und Streicher den Himmel über der Wüste üppig-dekorativ bemalen, dann freut sich insbesondere der eingefleischte Calexico-Fan.

Abermals singt Burns von Menschen, die an Staatsgrenzen leben, an der amerikanisch-mexikanischen zum Beispiel. Von ihrem Alltag, ihren Träumen und nicht nachlassenden Fluchtgedanken erzählt er uns. Man könnte fragen: Welche US-amerikanische Popband tut das noch? Und mit so viel Feingefühl? Gut, dass Burns diese und keine andere Stimme hat.

Calexico spielen am 23.9. um 20 Uhr in Huxley's Neue Welt. Das Album »Algiers« ist bei City Slang/Universal erschienen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!