Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Yaam« am Ende?

(nd). Das Jugendkulturprojekt »Yaam« ist laut dem Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), in seiner Existenz bedroht. Hintergrund ist laut Schulz ein Kaufinteresse des Baukonzerns Hochtief an dem Gelände am Stralauer Platz. Den Angaben zufolge sollen dort drei große Bürotürme entstehen. »Der Ausverkauf der Stadt geht weiter«, sagte Schulz zu diesen Plänen. Mit dem »Yaam« treffe es einen sehr erfolgreichen interkulturellen Treffpunkt.

Die Fraktionssprecherin der Grünen, Paula Riester, wies zudem darauf hin, dass das »Yaam«-Gelände zum Mediaspree-Areal gehöre, für das ein erfolgreicher Bürgerentscheid eine Abkehr von hoher Uferbebauung vorsehe. »Es kann nicht sein, dass die Profitgier von Investoren nach und nach alle alternativen Räume im Bezirk zerstört«, so Riester. Die Grünen-Fraktion will aus Solidarität mit dem »Yaam« dort am Montag, 17.30 Uhr, öffentlich tagen.

Das »Yaam« - Young African Art Market - ist ein soziales Projekt mit den Schwerpunkten Familie und Jugend, Integration, Sport, Musik und Graffiti.

Online-Petition für das »Yaam«: https://www.openpetition.de/petition/online/yaam-must-survive-petition-zur-erhaltung-des-yaamgelaendes-am-ostbahnhof

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln