Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opposition über Heilmann empört

Verbrauchersenator besprach mit Veolia die Zukunft der Wasserbetriebe

Neuer Zoff um die Senatskoalition. Erneut steht ein CDU-Senator in der Kritik. Diesmal geht es um Justiz- und Verbrauchersenator Thomas Heilmann. Laut »Berliner Zeitung« hat dieser Gespräche mit dem privaten Investor Veolia über die Zukunft der Berliner Wasserbetriebe (BWB) geführt, ohne die zuständigen Senatsverwaltungen für Wirtschaft und Finanzen einzubeziehen. Die Ergebnisse seiner Unterredungen hat Heilmann in einem sogenannten Geheimpapier zusammengefasst: Unter anderem geht es um die künftige Höhe der laut Bundeskartellamt stark überhöhten Berliner Wasserpreise.

Das ist allerdings aus mehrfacher Sicht pikant: Denn Heilmann ist als Senator normalerweise für die Rechte der Verbraucher zuständig, bei ihm die unabhängige Preisprüfungsstelle angesiedelt. Zudem weichen viele in dem Papier genannte Aspekte von der offiziellen Senatslinie zur Rekommunalisierung und der Entwicklung der Wasserbetriebe ab.

Die oppositionelle Linkspartei forderte Heilmann auf, »unverzüglich Klarheit« zu schaffen. »Wie verträgt sich die Zuständigkeit des Senators für die Tarifaufsicht über die Wasserpreise und für den Verbraucherschutz mit einer solchen Sondierungsrolle«, sagt der rechtspolitische Sprecher der Linksfraktion, Klaus Lederer. Bis zu Beantwortung dieser und weiterer Fragen solle Heilmann die Zuständigkeit für die Tarifaufsicht über die Berliner Wasserbetriebe und für den Verbraucherschutz ruhen lassen, so Lederer. »Es ist nicht möglich, die Interessen der Berliner zu vertreten und gleichzeitig als Vermittler zwischen Land und den Renditeinteressen privater Großkonzerne unterwegs zu sein.«

Auch die Grünen verlangen, dass Senator Heilmann dringend die Umstände seiner »Geheimverhandlungen« mit Veolia aufklärt. »Im Interesse der Berliner Bürger ist es, dass Gewinn mindernde Einflüsse, wie Trink- oder Abwasserpreissenkungen, von allen Anteilseignern getragen werden und nicht einseitig das Land Berlin belasten«, erklärten die Grünen-Abgeordneten Heidi Kosche und Clara Herrmann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln