Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zuckerberg nicht mehr ganz so reich

Facebook-Gründer stürzt in »Forbes«-Liste ab

New York (dpa/nd). Der Börsenflop von Facebook hat Gründer und Chef Mark Zuckerberg in der Riege der Milliardäre weit zurückgeworfen. In der Rangliste der reichsten US-Amerikaner, die das Magazin »Forbes« erstellt, sackte der 28-Jährige im Vergleich zum Vorjahr von Rang 14 auf 36 ab. Sein Vermögen schmolz demnach von 17,5 auf 9,4 Milliarden Dollar zusammen (7,2 Milliarden Euro).

Zuckerberg sei der größte Verlierer des Jahres, erklärte »Forbes« am Mittwoch. Nach dem Börsengang des größten Onlinenetzwerks im Mai war die Aktie abgestürzt. Vom Ausgabekurs von 38 Dollar blieben bis heute keine 23 Dollar übrig. Zuckerberg ist der größte Facebook-Anteilseigner mit rund einer halben Milliarde Aktien. 2011 war er der größte Gewinner in der Liste. Er hatte damals sogar die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin überholt.

Die Google-Gründer sind nach den »Forbes«-Berechnungen jeweils 20,3 Milliarden Dollar schwer. An der Spitze von Amerikas Reichen steht wie in den Vorjahren aber mit weitem Abstand Bill Gates mit 66 Milliarden Dollar. Ihm folgen Starinvestor Warren Buffett (46 Milliarden) sowie Larry Ellison, Chef des Softwarekonzerns Oracle (41 Milliarden).

Sie alle konnten zulegen - wie die meisten ihrer superreichen Freunde auch. Die 400 reichsten US-Amerikaner kommen der Aufstellung zufolge auf ein Vermögen von insgesamt 1,7 Billionen Dollar. Das ist eine Steigerung von 13 Prozent zum Vorjahr.

Die Woche an der Börse

● DAX: 7465 Pkt. (+0,8 %)
● Dow Jones: 13 597 Pkt. (+0,4 %)
● Euro: 1,2988 Dollar (-0,8 %)
● Umlaufrendite: 1,28 % (unv.)
● Nordsee-Öl: 109,68 $ (-5,9 %)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln