Werbung

Zuckerberg nicht mehr ganz so reich

Facebook-Gründer stürzt in »Forbes«-Liste ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York (dpa/nd). Der Börsenflop von Facebook hat Gründer und Chef Mark Zuckerberg in der Riege der Milliardäre weit zurückgeworfen. In der Rangliste der reichsten US-Amerikaner, die das Magazin »Forbes« erstellt, sackte der 28-Jährige im Vergleich zum Vorjahr von Rang 14 auf 36 ab. Sein Vermögen schmolz demnach von 17,5 auf 9,4 Milliarden Dollar zusammen (7,2 Milliarden Euro).

Zuckerberg sei der größte Verlierer des Jahres, erklärte »Forbes« am Mittwoch. Nach dem Börsengang des größten Onlinenetzwerks im Mai war die Aktie abgestürzt. Vom Ausgabekurs von 38 Dollar blieben bis heute keine 23 Dollar übrig. Zuckerberg ist der größte Facebook-Anteilseigner mit rund einer halben Milliarde Aktien. 2011 war er der größte Gewinner in der Liste. Er hatte damals sogar die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin überholt.

Die Google-Gründer sind nach den »Forbes«-Berechnungen jeweils 20,3 Milliarden Dollar schwer. An der Spitze von Amerikas Reichen steht wie in den Vorjahren aber mit weitem Abstand Bill Gates mit 66 Milliarden Dollar. Ihm folgen Starinvestor Warren Buffett (46 Milliarden) sowie Larry Ellison, Chef des Softwarekonzerns Oracle (41 Milliarden).

Sie alle konnten zulegen - wie die meisten ihrer superreichen Freunde auch. Die 400 reichsten US-Amerikaner kommen der Aufstellung zufolge auf ein Vermögen von insgesamt 1,7 Billionen Dollar. Das ist eine Steigerung von 13 Prozent zum Vorjahr.

Die Woche an der Börse

● DAX: 7465 Pkt. (+0,8 %)
● Dow Jones: 13 597 Pkt. (+0,4 %)
● Euro: 1,2988 Dollar (-0,8 %)
● Umlaufrendite: 1,28 % (unv.)
● Nordsee-Öl: 109,68 $ (-5,9 %)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!