Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hybridloks statt Rußschleudern

Umweltbilanz des Schienenverkehrs positiv, Investitionen könnten sie noch weiter verbessern

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bahn bleibt umweltfreundlichster Verkehrsträger und baut ihren Vorsprung sogar aus. Branchenvertreter fordern weitere Investitionen in Infrastruktur und Fuhrpark.

Die Bahn ist das mit Abstand umweltfreundlichste Transportmittel und hat den Vorsprung gegenüber anderen Verkehrsträgern in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut. Das geht aus Zahlen des Umweltbundesamtes hervor, die das Heidelberger IFEU-Institut im Auftrag der Allianz pro Schiene, des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) aufbereitet hat. Sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr liegt der Emissionsausstoß von Kohlendioxid und Stickoxiden pro Kilometer deutlich unter denen von Bussen und Lkw.

Auf einer Pressekonferenz anlässlich der Mobilitätsmesse InnoTrans forderten Vertreter der drei Verbände am Donnerstag in Berlin weitere Investitionen, um das Innovationspotenzial des Schienenverkehrs in Bezug auf Klima- und Energieeffizienz konsequent zu nutzen. Allianz-Geschäftsführer Dirk Flege verwies auf den vergleichsweise geringen Elektrifizierungsgrad der Schiene...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.