Werbung

Schüsse im Gelben Meer

Seoul (dpa/nd). An der umstrittenen innerkoreanischen Seegrenze im Gelben Meer ist es wieder zu einem Zwischenfall gekommen. Die südkoreanische Marine gab am Freitag Warnschüsse ab, um sechs nordkoreanische Fischerboote aus den von Südkorea beanspruchten Gewässern zu vertreiben. Nordkorea erkennt die einseitig gezogene »Nördliche Grenzlinie« vor der Westküste der Halbinsel nicht an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!