Schüsse im Gelben Meer

Seoul (dpa/nd). An der umstrittenen innerkoreanischen Seegrenze im Gelben Meer ist es wieder zu einem Zwischenfall gekommen. Die südkoreanische Marine gab am Freitag Warnschüsse ab, um sechs nordkoreanische Fischerboote aus den von Südkorea beanspruchten Gewässern zu vertreiben. Nordkorea erkennt die einseitig gezogene »Nördliche Grenzlinie« vor der Westküste der Halbinsel nicht an.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung