Welch’ Musik in die Kälte gerufen

Lachenmanns »Mädchen mit den Schwefelhölzern« in Berlin

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist ein wahnwitziges Gebilde, mit dem die Deutsche Oper Berlin mit ihrem neuen Intendanten Dietmar Schwarz mutig die Saison angeht. Eins, kompliziert, negationsbeflissen, den Sinnen schwer zugänglich, und seien sie noch so entwickelt. Der Verstand schlägt Kapriolen, ehe er sich zurechtfindet. Helmut Lachenmanns »Das Mädchen mit den Schwefelhölzern widerstrebt allem, was an Oper erinnert, ohne deren Mittel zu verleugnen.

Die Soprane exekutieren Klänge jenseits musiktheatraler Erfahrung. Die reflektierende Arie fehlt, kommentierende Chöre sind überflüssig (rumorende Chormixturen kommen vom Band). Der markige Held, die sanfte Geliebte, der freche Harlekin, die schwebende Fee sind fehl am Platze. Ensembles klingen wie in Geräuschfelder gesenkte Vokalisen, scheinbar ohne Sinn. Ein Riesenorchesterapparat steht zwar zu Diensten, nur tut er alles andere als Dienst im Sinne eines dramatischen Geschehens. Nichts Konflikthaftes, etwas, das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 668 Wörter (4545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.