Werbung

Keine Einigung nach Vorfeldstreik

Frankfurt am Main (dpa/nd). Der Streit um die Folgekosten des Vorfeldstreiks im Februar am Frankfurter Flughafen geht weiter. Bei einem Gütetermin vor dem Frankfurter Arbeitsgericht konnten sich die Parteien am Freitag nicht auf einen Kompromiss einigen. Der Flughafenbetreiber Fraport verlangt gemeinsam mit den Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin sowie der Deutschen Flugsicherung (DFS) rund 10 Millionen Euro Schadensersatz von der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!