Politisches Exempel nach fast 40 Jahren

Prozessauftakt gegen mutmaßliche Mitglieder der Revolutionären Zellen / Vorwurf der Beteiligung an Sprengstoffanschlägen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Prozess gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der »Revolutionären Zellen« dürfte das letzte deutsche Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit bewaffneten Aktionen in den 1970er Jahren sein.

»Die Beweisgrundlage ist dermaßen dünn, dass am Ende nur ein Freispruch stehen kann«, erklärte Rechtsanwalt Detlef Hartmann auf nd-Anfrage. Hartmann ist Strafverteidiger von Christian Gauger, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin Sonja Suder seit gestern als Angeklagter die Hauptfigur in einem Prozess ist, der sich über das gesamte Winterhalbjahr hinziehen dürfte. Beide sollen Mitte der 1970er Jahre Sprengstoffanschläge des Netzwerks »Revolutionäre Zellen« (RZ) mit vorbereitet haben. Zudem wird Suder eine Beteiligung an dem Anschlag gegen eine Konferenz der OPEC-Minister 1975 in Wien zur Last gelegt, bei dem mehrere Personen ums Leben gekommen waren.

Zum Prozessauftakt im Frankfurter Landgericht waren Weggefährten der Angeklagten aus Jugendtagen erschienen, die zuvor an einer Solidaritätskundgebung teilnahmen. Angereist waren auch über 20 französische Aktivisten, die Suder und Gauger aus deren Exiljahren kennen. Die beiden hatten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3266 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.