Riesen-Sperrkreis wegen Blindgänger

Oranienburg (dpa). Kampfmittelexperten haben bei einer Routinesuche am Bahnhof Oranienburg wahrscheinlich einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg mit gewaltiger Sprengkraft entdeckt. Bei der Entschärfung in der kommenden Woche droht einer der größten Sperrkreise in der Geschichte der Stadt. »Wir werden im Ernstfall im Radius von 1,2 Kilometern evakuieren müssen«, sagte Susanne Nicolaus von der Stadtverwaltung. Der neue Verdachtspunkt liegt erhöht an einem Bahndamm. In unmittelbarer Bahnhofsnähe befinden sich die Stadtverwaltung, das Landratsamt, drei Gewerbegebiete, Schulen, Kitas, die Einkaufsstraße und ein riesiges Sportcenter. »Alles müsste im Ernstfall geräumt werden«, sagte Nicolaus. Horst Reinhardt vom Kampfmittelbeseitigungsdienst erklärt, dass an Verdachtspunkten Metallsuchsonden in den Boden herabgelassen werden. Am Bahndamm habe jetzt eine Sonde angeschlagen. Der Fundort werde ausgeschachtet. Mitte kommender Woche soll klar sein, ob es sich tatsächlich um einen Blindgänger handelt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung