Dünkel, Opportunismus, Planvorgaben

»Nur eine Spritze« - ein Dokumentarfilm erzählt die Geschichte des größten Medizinskandals der DDR

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fast 3000 Frauen wurden 1979 in der DDR im Rahmen einer Prophylaxe-Impfung mit Hepatitis C infiziert. Ein bewegender Dokumentarfilm beleuchtet die Hintergründe.

Es war ein ehrgeiziges Projekt der DDR-Gesundheitspolitik in der 70er Jahren. Mit einer Impfung sollten alle werdenden Mütter, bei denen eine Blutgruppenunverträglichkeit vorlag, davor geschützt werden, dass sich Antikörper gegen das Blut ihres Kindes bilden und somit die Gefahr schwerer Schädigungen des Nachwuchses bestand. Doch was als Beispiel für die hervorragende, von Profitinteressen der Pharmaindustrie unabhängige Gesundheitsvorsorge des sozialistischen Staates gelten sollte, entwickelte sich zum größten Desaster der DDR-Medizingeschichte. Fast 3000 junge Mütter wurden durch die sogenannte Anti-D-Prohylaxe mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Viele der Betroffenen leiden noch heute an den schweren Folgen dieser Infektion - und müssen im vereinigten Deutschland erleben, dass ihnen angemessene Entschädigung und soziale Absicherung verwehrt werden. Die Monstrosität dieses Skandals bewegte die beiden Filmemacherinnen Ariane Riecker ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.