»Die gesetzliche Rente braucht den Millionär«

Landtag debattiert die drohende und die schon bestehende Altersarmut

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Landtag debattierte gestern über die wachsende Altersarmut in Brandenburg. Alle Redner waren sich einig, dass ein Arbeitsleben mit kontinuierlicher Beitragszahlung nicht in ein ärmliches, vom Verzicht geprägtes Rentnerdasein auslaufen darf.

Von einem »gewaltigen Paukenschlag« sprach die Abgeordnete Ursula Nonnemacher (Grüne) mit Blick auf jüngst veröffentlichte Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums. Demnach ist das Armutsrisiko künftiger Rentnergenerationen erheblich und »selbst langjährigen Durchschnittsverdienern droht eine Rente auf Sozialhilfeniveau«.

Bereits die heutige Durchschnittsrente in Brandenburg liegt mit etwas über 700 Euro in der Höhe dessen, was der Staat für einen Sozialhilfeempfänger aufwendet. Halbwegs über die Runden kommen die meisten nur, weil sie in einer Ehe leben.

Linksfraktionschef Christian Görke rechnete vor, dass ein Brandenburger mit dem hiesigen Durchschnittseinkommen in der freien Wirt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.