Uwe Sattler 27.09.2012 / Ausland

Der Quästor senkt den Daumen

Linke EU-Abgeordnete Zimmer zeigt Armutsausstellung trotz Verbots durch parlamentarische Verwaltung

Eine Woche hätte sie gehen sollen: die Ausstellung »Armut in Polen« im Galeriebereich des Europäischen Parlaments in Brüssel. Nach der Ablehnung durch die Quästorenrunde wurde sie in den Fraktionsraum der linken GUE/NGL-Abgeordneten verbannt und musste noch am Mittwochabend abgebaut werden - gute zwei Stunden nach ihrer Eröffnung.

Die Ablehnung kam während der Parlamentsferien. »Bedauerlicherweise« könne er eine Fotoausstellung zur Armut in Polen im allgemein zugänglichen Bereich des EU-Parlaments nicht genehmigen, teilte Quästor Jim Higgins, der im parlamentarischen Verwaltungsgremium für die Ausstellung zuständig ist, der LINKEN-Abgeordneten Gabi Zimmer mit. Die Fotos könnten »schwere politische Kontroversen« auslösen, so der irische Konservative, und dies widerspreche den Regelungen des Parlaments. Zudem, so ließ Higgins durchblicken, stehe es einer Deutschen nicht zu, über Probleme in Polen zu informieren. Als letzter Ausweg blieb nur die »Flucht« in den Fraktionssaal der GUE/NGL, auf den die Quästoren keinen Zugriff haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: