Assange: »Herr Obama warum verfolgen Sie mich?«

Videobotschaft des Wikileaks-Gründers im UN-Gebäude, wo Ahmadinedschad letztmalig im Plenum auftrat

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach 100 Tagen in der Botschaft Ecuadors in London hat sich Wikileaks-Gründer Assange mit Vorwürfen gegen US-Präsident Obama zu Wort gemeldet. Obama verfolge ihn und seine Enthüllungsplattform, sagte Assange in einer Videobotschaft. In den USA selbst galt die Aufmerksamkeit zu diesem Zeitpunkt offiziell dem anderen »Hauptfeind« aus Teheran.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad provozierte bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung am Mittwoch überraschenderweise keinen Eklat.

Mit direkten Angriffen auf Israel oder den Westen, mit Holocaust-Leugnung oder 9/11-Verschwörungstheorien hielt sich der Iraner bei seiner letzten UN-Rede in New York zurück. Er beklagte die ungerechte Weltordnung, Armut und Leid, wofür »der Kapitalismus« und »bestimmte Nationen« verantwortlich seien. Iran werde vom Westen atomar bedroht, nicht umgekehrt.

Als Ahmadineschad »unzivilisierte Zionisten« beschuldigte, verließen einige Diplomaten den Saal. Israel und die USA hatten sich schon zu Beginn der Rede des iranischen Präsidenten dem Weltforum verweigert. Diplomaten der Vereinigten Staaten verfolgten den Auftritt Ahmadinedschads gleichwohl auf Bildschirmen in Nebenräumen mit. Es handelte sich um Ahmadinedschads achte und letzte Rede in New York. Im kommenden Jahr geht seine Präsid...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (3019 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.