Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Dienst der Propaganda

Siegfried Kracauers Studie »Satellitenmentalität«

  • Von Detlef Kannapin
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

In der Studie »Satellitenmentalität« wertete Siegfried Kracauer gemeinsam mit einem CIA-Agenten Interviews mit Flüchtlingen aus, die zu Beginn der fünfziger Jahre aus Osteuropa in den Westen gekommen waren. Untersucht werden sollte, wie die amerikanisch gelenkten Radiosendungen von »Voice of America«, »Radio Free Europe« und »Radio Liberty« auf das Bewusstsein wirkten.

Siegfried Kracauer (1889-1966) war der bedeutendste Filmkritiker und Filmwissenschaftler in Deutschland, sofern man das Medium Film als eines betrachtet, das mit realistischen Mitteln soziale Wirklichkeit verdichtet und auf diese Weise zur Erklärung gesellschaftlicher Zusammenhänge beiträgt. Vor allem die beiden großen Abhandlungen Kracauers, »Von Caligari zu Hitler« (1947) und die normative »Theorie des Films« (1960), begründen diesen Status. Die Leitlinie dieser Arbeiten ist die Erkenntnis, dass in Filmen realitätsbezogene Konstellationen vorherrschen, die dem Betrachter dabei helfen, gesellschaftliche Realität einzuordnen und dass von der äußeren Wirklichkeit in Filmbildern Dinge bewahrt bleiben, die im Normalfall der alltäglichen Existenz übersehen werden.

In dieser Hinsicht sind auch sämtliche Filmkritiken von Kracauer, die seit einigen Jahren in den drei Teilbänden der Werke Band 6 »Kleine Schriften zum Film« vollständig vorli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.