Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luft(schloss)hoheit

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.
Zweifelsfrei befinden wir uns auf diesem Foto im Areal eines Luftschlosses. Statt in den Swimming Pool zu gleiten: Sprung ins (dunkle) Wolkenmeer. Wo die Wirklichkeiten wie Wrackteile treiben.

Das Errichten von Luftschlössern ist sozialster Wohnungsbau. Endlich ganz oben! Niemand mehr muss sich nach der Decke strecken. Alle dürfen mit der Tür ins Haus fallen. Hier rollt sich der Teppich, unter den sonst alles gekehrt wurde, entspannt zusammen wie eine Katze am Ofen. Man redet miteinander - und nicht gegen eine Wand, die spitzelnde Ohren hat. Keiner ist je weg vom Fenster oder kommt in Teufels Küche.

Auch sind die Tischtücher unzerschneidbar; keiner muss fürchten, an seinem Stuhl werde gesägt; noch wenn das Licht verlischt, tappen alle im Hellen. Heimkommen ist hier das wahre Reiseziel - niemand hat mehr Fernweh nach sich selbst oder benötigt einen Moderator noch fürs Selbstgespräch. Luftschlösser liegen weder an einer Heeresstraße noch an einem Holzweg. In derartigen Behausungen gibt es auch keinen Tapetenwechsel, es gilt: Lassen wir am besten immer alles so, wie es nie gewesen ist!

Diese luftigen Anwesen sind längst keine Seltenheit mehr, sie füllen in wachsender Anzahl den Platz an der Sonne - wohin man im Erdenrund auch blickt, stößt man auf vermeintliche Bewohner eines Luftschlosses: So viele Menschen, die täglich aus allen Wolken fallen.

Else Lasker-Schüler: Gebet

Ich suche allerlanden eine Stadt,
Die einen Engel vor der Pforte hat.
Ich trage seinen großen Flügel
Gebrochen schwer am Schulterblatt
Und in der Stirne seinen Stern als Siegel.

Und wandle immer in die Nacht ...
Ich habe Liebe in die Welt gebracht -
Daß blau zu blühen jedes Herz vermag,
Und hab ein Leben müde mich gewacht,
In Gott gehüllt den dunklen Atemschlag.

O Gott, schließ um mich deinen Mantel fest;
Ich weiß, ich bin im Kugelglas der Rest,
Und wenn der letzte Mensch die Welt vergießt,
Du mich nicht wieder aus der Allmacht läßt
Und sich ein neuer Erdball um mich schließt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln