Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Des Bären Fell

Der Mainzer Ministerpräsident Kurt Beck hat seinen Rückzug angekündigt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach 18 Jahren im Amt zieht sich Kurt Beck nun doch vom Amt des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz zurück. So erfolgreich er lange Zeit als Landesvater war, so unglücklich agierte er als kurzzeitiger SPD-Chef.

Was bleibt von Kurt Beck, dem Ex-SPD-Chef, Ex-Vizepräsident der Sozialistischen Internationale und langjährigen Staatskanzleiinhaber in Mainz, der gestern den Rücktritt von seinen Ämtern ankündigte? Jede Menge Bären-Vergleiche: Der »große Bär«, der »Bär Kurt« (Stern), der »Tanzbär« (Süddeutsche Zeitung), der »Problembär« (Titanic). Beck hatte das Bärenthema einst selbst heraufbeschworen: Als er 2003 zum Vize in den Parteivorstand gewählt wurde und sich Vertraute über seinen Körperumfang sorgten, verkündete Beck, einem »alten Bären« könne man das Tanzen nicht mehr beibringen - wie seinerzeit die FAZ kolportierte.

Dass die so abfällig wie verniedlichend gemeinte Tiermetapher derart hartnäckig an Deutschlands bis heute dienstältestem Ministerpräsidenten haftet, kommt nicht von ungefähr. So angesehen und gefürchtet der 63-jährige Beck in seiner rheinland-pfälzischen Heimat über Jahrzehnte war, so sehr galt der Dialektsprecher außerhalb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.