Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vermittlerin

Elisabeth Decrey Warner erhält den Hessischen Friedenspreis

  • Von Marc Engelhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn Elisabeth Decrey Warner einen freien Moment hat, dann genießt sie Spaziergänge am Ufer des Genfer Sees. Doch solche Momente sind rar gesät: Die Gründerin und Präsidentin des Vereins Appel de Genève (Genfer Aufruf) ist meistens irgendwo in der Welt unterwegs, um das Gespräch mit schwer bewaffneten Rebellen, unberechenbaren Milizen oder skrupellosen Warlords zu führen. Dabei geht es der Schweizerin immer nur um eins: die Kriegsakteure davon zu überzeugen, sich in ihrem Kampf gegen Regierungen an humanitäre Grundsätze zu halten. Der Verzicht auf Landminen gehört ebenfalls dazu wie der Verzicht auf die Rekrutierung von Kindersoldaten und auf den Einsatz von sexueller Gewalt als Mittel der Kriegsführung. Mehr als 40 Rebellengruppen, Separatistenbewegungen und Privatmilizen haben bereits entsprechende Verpflichtungen unterzeichnet - bisher wurden sie nur einmal gebrochen. Mit ihrer Arbeit ergänzt Decrey Warner die der UNO, die mit ihren Beschlüssen nur staatliche Akteure erreicht.

Gestern wurde Decrey Warner für ihre Arbeit mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet. Als sie den Genfer Aufruf im März 2000 aus der Taufe hob, hätte sie davon nicht zu träumen gewagt. »Damals hat uns jeder für verrückt gehalten«, erinnert sie sich. Kein Wunder: Fotos zeigen sie in Krisen- und Kriegsgebieten im Gespräch mit bis an die Zähne bewaffneten Männern. Gefahr ist Teil ihres Geschäfts, ebenso wie Undankbarkeit. In die Türkei darf Decrey Warner nicht mehr einreisen, weil sie auch mit der Kurdenbewegung PKK Gespräche führt. Immerhin ist der Genfer Aufruf inzwischen offiziell anerkannt, auch von den Vereinten Nationen.

Die gelernte Physiotherapeutin engagiert sich schon seit Jahrzehnten. Sie setzte sich für Flüchtlinge, schärfere Rüstungskontrollen und das Verbot von Landminen ein, während sie sich zeitgleich im Genfer Kantonsparlament um regionale Probleme kümmerte. Originalität, Wagemut und Beharrlichkeit bescheinigt Laudator Thomas Gebauer der Genferin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln