Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles Verhandlungssache?

Kommentar von Roland Etzel

Nahöstliche Themen sind die bestimmenden in der UNO. Das ist seit Jahrzehnten fast jedes Mal so, auch in dieser Woche. Allerdings lag der Fokus auf Iran und Syrien, während der Urkonflikt der Region, die ungelöste israelisch-palästinensische Frage, fast ein Nischendasein zu fristen hatte. Wäre es ganz vom weltpolitischen Podium Nr. 1 verschwunden - Israels Ministerpräsident Netanjahu hätte bestimmt nichts dagegen gehabt. Wohl deshalb reagierte er so undiplomatisch, als der Vertreter der hauptsächlich unter dem jetzigen Zustand in Nahost Leidenden, Palästinenserpräsident Abbas, das ungelöste Problem mit seiner Initiative in Erinnerung rief.

2011 hatte Netanjahu schon einmal versucht, die Lösung des Nahostkonflikts für nachrangig zu dekretieren gegenüber der vermeintlichen Gefahr einer iranischen Bombe; durchaus nicht erfolglos. Es war nicht allein sein Verdienst, hatte er doch viele willige Helfer, auch in diesem Lande. Das Problem durch Totschweigen aus der Welt zu schaffen, wird aber auch einem Polit-Cleverle wie Netanjahu nicht gelingen.

Netanjahus Tiraden gegen Abbas zeigen allenfalls, für wie unangreifbar er Israels militärische Position hält. Seine politischen Argumente sind um so dünner. Was einen Palästinenserstaat betreffe, sei »alles Verhandlungssache«, so Netanjahu. Das ist reichlich verlogen, so lange nicht verhandelt wird, wie seit nunmehr zwei Jahren. Abbas will keine Scheingespräche mehr. Er sagt, es sei unzumutbar, über die Aufteilung eines Kuchens zu verhandeln, während sich die andere Seite unablässig Stücke davon abschneidet. Dieser Logik wird sich die sogenannte internationale Gemeinschaft nicht auf Dauer verweigern können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln