Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unfallfahrer drei Stunden am Lenker

Michendorf (dpa). Nach dem tragischen Unfall mehrerer Lkw und eines polnischen Reisebusses auf dem südlichen Berliner Ring wertet die Polizei die Fahrtenschreiber aus. Fahrer und Beifahrer eines Lasters waren am Donnerstag auf der Autobahn zwischen Michendorf und Ferch ums Leben gekommen, als ihr Fahrzeug auf einen haltenden polnischen Bus mit 61 Personen prallte, darunter 54 Schüler aus Poznan.

Zwei verletzte Erwachsene und drei Kinder waren am Freitag noch im Krankenhaus. Die polnischen Schüler, die nach London fahren wollten, traten bereits am Donnerstag mit einem Ersatzbus die Heimreise an.

Laut Fahrtenschreiber saß einer der Lkw-Fahrer erst seit drei Stunden hinter dem Lenkrad, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Freitag. Nach 4,5 Stunden sei eine Pause erforderlich. Auch bei dem 23 Jahre alten, verletzten Busfahrer konnten keine Verstöße festgestellt werden. Unmöglich war bislang die Auswertung des fast völlig zerstörten Geräts des getöteten Lkw-Beifahrers, der zum Zeitpunkt des Unfalls geschlafen hatte.

Der Reisebus war bei dem Zusammenstoß auf zwei weitere Lkw geschoben worden. In der Nacht hatte es geregnet und die Fahrbahn war nass. Durch ein langsam fahrendes Fahrzeug hatte sich vermutlich ein Stau gebildet, Fahrzeuge mussten halten. Glücklicherweise waren die Businsassen alle angeschnallt, als der 40-Tonner in das Heck raste.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln