Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Tom Petty mit spektakulärer Live-Show:

Von Bush gejagt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur exzellente Musik war zu erleben auf .dem Konzert des US^ Amerikaners Tom Petty und seinen Heartbreakers am Dienstag in der Deutschlandhalle. Der Halbindianer mit der näselnden Stimme und dem „No Nukes“-Stirnband brachte eigene Hits wie „Into The Great White Open“ oder „Free Falling“, Blues-Standards wie den unvergänglichen Canned-Heat-Klassiker „On The Road Again“ und gab, zur Überraschung des Publikums, all seinen musikalischen Mitstreitern die Möglichkeit, ihr Können separat unter Beweis zu stellen. Doch dann geschah gänzlich Unerwartetes: Stroboskoplicht flacker-

te auf, aus einer stilisierten Baumwurzel kamen drei Gestalten, deren Gesichtszüge im „Hurra Deutschland“-Look an Ronald Reagan, Richard Cheney und George Bush erinnerten, und jagten den Sänger über die Bühne. Der hielt den Dreien eine übergroße Peace-Plakette entgegen, und die reagierten wie der Vampir beim Erblicken des Kruzifix'. Die Menge johlte, und Tom Petty hatte erreicht, was er wollte: Eine Message übermitteln, ohne den Zeigefinger erheben zu müssen. Nötig hat er das nicht; daß er es trotzdem tut, macht ihn dreifach symphatisch. Auf Platte, live und im Alltag. t.b.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!