Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Der Aeronom

„Wir sitzen alle in einem Boot, das den Namen Erde trägt“, erklärte der erste belgische Astronaut Dr. Dirk Frimout, der gemeinsam mit sechs Amerikanern an Bord der Raumfähre Atlantis acht Tage um unseren blauen Planeten kreist. Für diese Mission, die der tieferen Erforschung der Atmosphäre, des Treibstoffeffektes und des Ozonloches dient, ist der promovierte Aeronom geradezu prädestiniert. Als Dirk Frimout am 21. März 1941 in Poperinge, der Stadt der Spitzen und des Hopfens in Westflandern das Licht der Welt erblickte, war sein Heimatland von der deutschen Wehrmacht besetzt. Heute ist Belgien das 24. Land der Welt, das einen Menschen ins All entsandte.

Dr. DIRK FRIMOUT: erster Belgier im All

Dr. Frimout kann auf eine beachtliche wissenschaftliche Karriere zurückblicken. Nach dem Studium der Elektrotechnik in Gent promovierte er dort in Angewandte Physik und später in Colorado (USA) in Atmosphärische und Kosmische Physik. Am Belgischen Institut für Aeronomie führte er Experimente mit Stratosphärenballons und Höhenforschungsraketen durch, am europäischen Weltraumtechnologiezentrum ESTEC im holländischen Noordwijk folgten Schwerelosigkeitsversuche mit Parabelflügen und ballistischen Aufstiegen. In der ESA wirkte Dr. Frimout als Koordinator für die Aktivitäten der Crews im Spacelab. Er nimmt auch an der Vorbereitung der zweiten deutschen Mission D-2 im Frühjahr 1993 teil. Der schlanke Mann mit blauen Augen, braungrauen Haaren und Schnurrbart ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

HORST HOFFMANN

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln