Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

War anderer Weg der DDR möglich?

Ich stimme Prof. Dr. Rolf Gutermuth zu (ND vom 24. 3.), daß Pauschalurteile, wie Wolfgang Tem-

dienste und Militär“, Fehlinformation und kurzfristige Einberufungen unter Anerkennung der alten NVA-Musterungen, um die aufschiebende Wirkung der Kriegsdienstverweigerung zu verhindern. Die neueste Masche zur Reduzierung der EDV-Zahlen besteht im Vernichten alter Verweigerungsanträge aus den NVA-Akten. Jede Äußerung, ob mündlich oder schriftlich, aus der ersichtlich ist, daß es sich um einen Kriegsdienstverweigerungsantrag handelt, muß nämlich bearbeitet werden. Dieser Antrag hätte aufschiebende Wirkung...

Zum Verweigerung gehört Mut und Beharrungsvermögen. Aber wer die Hilfe einer Beratungsstelle sucht, der schafft es in aller Regel. Kriegsdienstverweigerung ist ein elementares Menschenrecht. Es muß jedoch erkämpft und geschützt werden.

plin sie abgibt (ND vom 21./22. 3.) gefährlich sind. Sie werden der Geschichte, wie sie gewesen ist, nicht gerecht.

Den jungen Leuten, die den 2. Weltkrieg erlebt und überlebt hatten, mußte Antifaschismus nicht verordnet werden. Zum Anfang der DDR gehört, daß es den Enthusiasmus der Gründergeneration gegeben hat. Es gab Erwartungen und Hoffnungnen, und es gab den (Sozialistischen Traum.

Geschichte der DDR, das waren Aktivistenbewegung, freiwillige Ernte- und Arbeitseinsätze und -Reglementierung und Zwang. Geschichte der DDR, das waren Zustimmung und Unterstützung und - Abwarten, Anpassung, Ablehnung, Widerstand und Verfolgung.

Heute wissen wir, daß von Anfang an Stalinismus mit im Spiel war. Doch, welche Auswahl gab es denn? Da war die Besatzungsmacht, die hatte die Macht und das Sagen. Und es ergibt sich die Frage: War ein anderer Weg der DDR, in Ostdeutschland, möglich, ein von der Sowjetunion abgehobener und von ihr tolerierter Weg?

Joachim Niemann, Schwerin, 2762

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln