Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Springer will 1400 Stellen abbauen

Betriebsrat kündigte erbitterten Widerstand an

Berlin/Hamburg (dpa). Die Axel Springer Verlag AG (Berlin) will rund 1400 Stellen abbauen. Ein entsprechendes Vorstandskonzept soll überwiegend noch in diesem Jahr, spätestens aber 1993 abgeschlossen sein, heißt es in einer Springer-Mitteilung vom Freitag in Berlin. Dem Vernehmen nach soll der Stellenabbau vor allem im Verwaltungsbereich an allen Standorten erfolgen. Die produzierende Technik sei ausgenommen. Der überwiegende Teil der insgesamt 12 620 Mitarbeiter ist in Hamburg beschäftigt. Bei der Rea-

lisierung des Konzeptes, so heißt es, werden sozialverträgliche Lösungen angestrebt.

Der Gesamtbetriebsrat von Springer kündigte am Freitagabend seinen „erbitterten Widerstand“ gegen Entlassungen großen Stils an. Hauptsächlich betroffen von den Entlassungen seien die größten Betriebsstätten, erklärte Gesamtbetriebsrats-Vorsitzender Kruschak. Dies bedeute die „einschneidendste Vernichtung von Arbeitsplätzen in der Geschichte des Hauses Axel Springer“, so Kruschak.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln