Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Jahresplenum der Helsinki Citizen Assembly:

Neue Mauern in Europa

Bratislava (ND-Hofbauer). Rund 600 Mitglieder von Bürgerbewegungen und -gruppen der KSZE-Länder tagen seit Donnerstagabend in Bratislava. Das zweite Jahresplenum der Helsinki Citizen Assembly, einer internationalen Bürgerorganisation, steht heuer ganz im Zeichen der neuen Trennlinie zwischen arm und reich auf dem Kontinent. „Neue Mauern in Europa“, so auch der Titel der Veranstaltung.

Vor einem Jahr noch, in Prag, hatte CSFR-Präsident Havel die Konferenz jener Basisgruppen eröffnet, denen er sich selbst zugehörig fühlte. Dieses Mal nun reichte die Zeit seines persönlichen Sekretärs gerademal zur Grußübermitt-

lung. Der Stellenwert von sozialen Bewegungen ist für die neuen Machthaber der CSFR schnell gesunken. Doch ob serbische Grüne, nordirische Friedensbewegte, USamerikanische Femimstinnen - alle betonen, daß man näher zusammenrücken müsse. Mary Kaldor, die große alte Dame der civil-society-Bewegung, mahnte die Anwesenden: Zwar habe man die friedlichen Revolutionen von Prag bis Moskau zu Recht gefeiert, aber nun stehe man vor einem politischen und ökonomischen Trümmerhaufen. Und auf diesem gedeihen Rassismus, Antisemitismus und eine Form des Antikommunismus, der als Ideologie benützt wird, um kritische Geister auszugrenzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln