• Politik
  • DIE FÜNF FÜR TWENS Von den neuen Schwierigkeiten alleinerziehender Mütter

Selbst ist die Frau

Die Alimentezahlung sei in der ehemaligen DDR kein Problem gewesen, erinnern sich Franziska und Carola, die beide allein mit ihren Töchtern in Berlins Prenzlauer Berg wohnen. Seit aber auch in Unterhaltsfragen bundesdeutsches Recht gilt, ist der Gang durch die gerichtlichen Instanzen wesentlich komplizierter geworden, wenn die Väter ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Die beiden Frauen bemühen sich, auf eigenen Füßen zu stehen.

Franziska ist in einem Betrieb beschäftigt, dessen Arbeitszeiten es ihr erlauben, ihr Kind selber in die Krippe zu bringen und wieder ab-

zuholen. Damit hat sie das dringendste Problem aller alleinerziehenden Mütter gelöst: Berufstätigkeit und Erziehung miteinander zu vereinbaren. Carola, die zur Zeit von Sozialhilfe, Erziehungs-, Kinder- und Wohngeld lebt, plant eine Fortbildung. Ihre größte Befürchtung ist nur, daß die Krippen- und . Hortz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.