Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Buch

Ein Tabuthema: Selbstmord. Dabei sind viele Menschen im Laufe ihres Lebens einmal in dieser Versuchung, alle bedrückenden Alltagsprobleme auf einen Schlag loszuwerden. Einfach nicht mehr da sein wirklich „Der letzte Ausweg?“, so fragen Ren6 Diekstra (Niederlande) und Gary McEnery (USA) in ihrem gleichnamigen Buch (Ernst Kabel Verlag Hamburg, 107 Seiten, gebunden, 18 DM). Schonungslos offen, sachlich, ohne zu moralisieren, wenden sich die beiden Psychologen den Gründen zu, die jemanden veranlassen könnten, aus dem Leben zu scheiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln