Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Brandenburg
  • SPD fordert Suspendierung von Kittlaus (SPD)

9 Jeder Obermeister wäre längst beim Arbeitsamt 66

(ADN). Die Berliner SPD hat am Freitag die Suspendierung von Landespolizeidirektor Manfred Kittlaus „noch in dieser Woche“ gefordert. Das Verhalten des (der SPD angehörenden) Polizeiführers, Informationen über seinen Chef bei Stasi-Leuten zu sammeln, sei für einen Beamten des Landes Berlin unerträglich, sagte SPD-Landesgeschäftsführer Reinhard Roß am Freitag auf einer Pressekonferenz. Jeder Polizeiobermeister wäre „schon längst beim Arbeitsamt“

oder zumindest suspendiert. Roß forderte Innensenator Dieter Heckelmann (CDU-nah) auf, das „unwürdige Spiel“ in der Polizeiführung endlich zu beenden. Der Senator wie auch der Regierende Bürgermeister dürften nicht weiterhin die Verantwortung wegschieben. Durch die Querelen sei die Leitungsebene der Polizei gegenwärtig unfähig zu vernünftiger Arbeit im Interesse der Sicherheit der Bürger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln