Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Endlich: BINGO ist da!

(ND-Voss). Was bisher nur den Westdeutschen vorbehalten war, kann nun endlich auch die Bürger östlich der Elbe begeistern: BIN-GO. Dahinter verbirgt sich - Sie ahnen es gewiß - wiedermal eine, neue halbstündige Spiel- und Gewinnshow mit dem Muntermacher der Nation Wolf-Dieter Herrman in SAT.l. Seit Februar '91 nur in einigen westlichen Bundesländern ausgestrahlt, ist sie ab 30. März für etwa sechs Millionen Fersehzuschauer im Raum Berlin und in den neuen Bundesländern zu empfangen. Bei diesem „unterhaltsamspannenden Spiel um Zahlen“, das werktags den Intellekt der Zuschauer von 17.45 bis 18.15 herausfordert (Wochenende ist frei), können nicht nur die Kandidaten im Studio mitspielen und gewinnen, sondern auch die neuglücklichen

TV-Seher - wenn sie wissend, pfiffig und reaktionsschnell sind. Also: Spielscheine kostenlos am Zeitungskiosk abfassen, 15 Zahlen richtig ankreuzen und diese dann telefonisch durchgeben. Und mit ein bißchen Glück kann man/frau schon bald im neuen Auto durchs Fertighaus düsen und auf Weltreise gehen. Möglich wird dieses ungeteilte Super-Glück, weil der Sender ab 30. März nicht mehr mit der Konkurrenz teilen muß und die betreffende Berliner Frequenz allein bedient. Die Fernsehkandidaten übrigens sollen „Leute wie Du und ich“ sein, z.B. Taxifahrer, Kneipenwirte, Fräuleins vom Amt und Kriminalbeamte. Hergestellt werden die einzelnen Sendungen in den Dortmunder Studios vom laufenden Meter: jeweils sechs Stück pro Aufnahmetag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln